Innenpolitik
© Private Demirel College
Lehrbefugnis von Demirel College Tbilisi nicht verlängert
Das georgische Bildungsministerium hat dem Antrag des türkischen Demirel Colleges Tbilisi auf Verlängerung der Lehrbefugnis und Schullizenz nicht stattgegeben. Grund seien „mehrere Verstöße“ gegen Richtlinien für Bildungseinrichtungen des Landes. Unter anderem nennt die Stellungnahme des Ministeriums „unverhältnismässig aufwendige und intransparente Aufnahme- und Prüfungsverfahren“.

Unterstellungen, die Entscheidung des Ministeriums sei eventuell politisch motiviert, dementierte der Vorsitzende des Oberstufenrates des Bildungsministerium, Gia Murghlia: „Politische Aspekte interessieren uns nicht.“

Kritische Beobachter haben einen solchen Zusammenhang indessen auch deshalb unterstellt, weil im Mai diesen Jahres bereits der Leiter der Schule, Mustafa Çabuk, auf Ersuchen der türkischen Regierung festgenommen und seitdem unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der von der Türkei als Terrororganisation eingestuften und nach dem gescheiterten Putschversuch vom Juli 2016 verbotenen Gülen-Bewegung, in Tbilisi in Untersuchungshaft gehalten wird. Über eine Auslieferung an die türkischen Behörden wurde noch nicht entschieden.

Auch Vertreter des EU-Parlaments kritisieren die Entscheidung des georgischen Bildungsministeriums. So kommentierte die Europaabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen, Rebecca Harms, die Entscheidung auf Twitter: „Schlechte Nachrichten aus Georgien.“ Harms ist zugleich Vorsitzende der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Euronest, in der sich Abgeordnete des Europäischen Parlaments mit ihren Kollegen aus den Staaten der Östlichen Partnerschaft beraten.

Eine offizielle Stellungnahme des Demirel Colleges liegt noch nicht vor. Die Entscheidung der Nichtverlängerung der Lehrbefugnis fiel kurz vor Schulbeginn in Georgien. Viele Eltern hoffen in der Partnerschule Skhivi unterzukommen. Beobachter befürchten indes, dass auch diese Schule auf Seiten der türkischen Behörden auf einer „politischen Liste“ stehen könnte.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Es war eine umstrittene Entscheidung: Der Rat des georgischen Nationalen Zentrums für Qualität und Entwicklung von Bildung hat der International Black Sea University (IBSU) die Genehmigung entzogen, die es der Universität erlaubt neue Studenten für das kommende akademische Jahr aufzunehmen.
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.