Gesellschaft / Geschichte
CC0 Creative Commons License
Jüdisch-georgische Geschichte wird "nationales Kulturerbe"
Georgien hat die jüdisch-georgische Geschichte und Tradition zum nationalen Kulturerbe erklärt und die UNESCO offiziell darum ersucht, das kulturelle Erbe der jahrtausendealten Gemeinschaft in die Liste des immateriellen Welt-Kulturerbes aufzunehmen.

Im David Baazov Museum für jüdische Geschichte in Tbilisi kamen Vertreter der jüdischen Gemeinde und der georgischen Regierung zusammen, um den Beschluss in einem Festakt zu besiegeln. Premierminister Giorgi Kvirikashvili sprach davon, dass 2600 Jahre friedvoller gemeinsamer Geschichte nicht möglich gewesen wären, ohne „größtmögliche gegenseitige Zuneigung“. Beide Kulturen hätten über Jahrtausende voneinander profitiert und sich gegenseitig tief geprägt.

Aus der babylonischen Gefangenschaft nach Georgien

Wann oder warum die ersten Menschen jüdischen Glaubens nach Georgien ist nicht sicher verbrieft. Vermutlich kamen die ersten Juden aus der babylonischen Gefangenschaft nach Georgien. In Georgien waren Juden zweieinhalb Jahrtausende vor Verfolgung sicher, bis unter Stalin gezielte, antisemitische Pogrome zu Vertreibung und Ermordung Hunderttausender führten.

Aufgrund ihrer tiefen Verwurzelung in der georgischen Gesellschaft jedoch gab es auch Formen der Solidarität, die ein Wiederaufleben der jüdischen Kultur bereits nach Stalins Tod ermöglichten. Weit verbreiteten Antisemitismus hat die georgische Gesellschaft nie gekannt. Stattdessen ist Georgien geprägt von einer in Europa vermutlich einzigartigen religiösen und philosemitischen Toleranz.

Angeblich soll sogar während der Stalin-Zeit keine Synagoge geschlossen worden sein.

Trotzdem wanderten immer mehr georgische Juden nach Israel und die USA aus, so dass sich die Gemeinschaft der in Georgien lebenden Juden auf wenige Tausend verringert hat Insgesamt werden weltweit 250.000 Menschen zur Gemeinschaft der georgischen Juden gerechnet.

Nicht nur die zahlreichen Synagogen zeugen von einer lebendigen georgisch-jüdischen Kultur. An jüdischen Festen wie Chanukka nehmen regelmäßig auch Vertreter der nicht-jüdischen Gemeinschaften teil. Auch mit Israel unterhält Georgien exzellente Beziehungen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
Im Zuge der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurde der Abgeordnete des georgischen Parlaments, George Tsereteli, in seinem Amt als Parlamentspräsident der OSZE bestätigt.
Zum Abschluss der in Berlin stattgefundenen Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verabschiedeten die Delegierten mit großer Mehrheit eine Resolution zum Konflikt zwischen Georgien und Russland um die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Süd-Ossetien / Tskhinvali.
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.