Gesellschaft / Geschichte
CC0 Creative Commons License
Zahl der Verkehrstoten bleibt hoch. 46% aller Autos älter als 20 Jahre.
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.

Seit 2011 liegt die jährliche Todesrate zwischen 511 (in 2014) und 605 (in 2012). Das Auf und Ab bleibt jahresunabhängig und weist keinen langfristigen Abwärtstrend auf.

Mögliche Erklärungen gibt es genügend: Die noch immer ausbauwürdige Infrastruktur, unzureichende Fahrausbildung, gar illegales Fahren oder einfach das Alter der Fahrzeuge. 45% der zugelassenen Kraftfahrzeuge sind zwischen 11 und 20 Jahren alt und 46% sind gar über 20 Jahre alt.

Immerhin: Traurige Rekorde wie im Jahr 2008 mit 867 Verkehrstoten haben sich in den letzten zehn Jahren glücklicherweise und sogar mit etwas Abstand nicht wiederholen müssen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.