Gesellschaft / Geschichte
Nach Drohungen: Demonstration gegen Homophobie abgesagt
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.

Es sei bekannt, dass ultrakonservative und rechtsradikale Bewegungen zu massiven homophoben Protesten aufgerufen hätten und auch vor Gewalt nicht zurückschrecken würden, so die Stellungnahme der Menschenrechtsorganisation. Im Interesse der eigenen Anhänger sehe man sich deshalb gezwungen, die geplante Veranstaltung abzusagen. Erst kürzlich hatte eine Neonazi-Bewegung in Tbilisi ihren „Feinden“ mit dem Tod gedroht. Die Bewegung bekennt sich offen als faschistisch und homophob.

Die Sprecher von The Equality Movement machten der Regierung den Vorwurf, in den letzten Jahren nicht genügend für den Schutz der LGBT-Gemeinschaft (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) getan zu haben. Seit den traumatischen Ereignissen am Tag gegen Homophobie 2013, als Tausende Menschen den Protest einer kleinen Gruppe von LGBT-Aktivisten gewaltsam unterbrachen, sei wenig geschehen, um die gesellschaftliche Stellung der LGBT-Minderheit zu stärken.

Nach Bekanntwerden der Absage der Demonstration gegen Homophobie gab die ultrarechte Bewegung „Marsch der Georgier“ ihrerseits bekannt, keinen eigenen Protest mehr organisieren zu wollen. Man wolle stattdessen am „Tag der reinen Familie“ teilnehmen, der am selben Tag stattfindet. Der von der georgisch-orthodoxen Kirche ins Leben gerufene Tag ist nach Auffassung von Beobachtern eine gezielte Gegenaktion der Kirche, um die öffentliche Aufmerksamkeit von den Demonstrationen für mehr Toleranz gegenüber der LBGT-Gemeinschaft zu lenken. Ein Sprecher der Kirche betonte aber, dass es sich beim „Tag der reinen Familie“ um eine friedliche Aktion handle, die den Stellenwert der Familie in Georgien hervorhebe und kein homophober Protest sei. Unter anderem solle durch die Aktionen am „Tag der reinen Familie“ auf die gestiegenen Scheidungsraten hingewiesen werden.


*Quelle / Copyright Titelbild: OC Media / © Mari Nikuradze
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.
Ein vom Bürgermeister der Stadt initiiertes Fußballspiel hat in Tbilisi eine Gruppe georgischer Bürger und afrikanischer Studenten versöhnt, die vor Kurzem auf einem Fußballplatz in einen heftigen Streit gerieten, der in Handgreiflichkeiten mündete und, angeblich, auch zu rassistischen Beschimpfungen eskaliert sein soll.