Innenpolitik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Arbeitssicherheit: Thema bei Gespräch zwischen Präsident und Gewerkschaft
Das Grubenunglück in Tkibuli, bei dem sechs Menschen ums Leben kamen, hat das Thema "Sicherheit am Arbeitsplatz" zu einem Hauptthema der georgischen Gesellschaft und Politik gemacht. Auch bei einem Treffen zwischen Präsident Giorgi Margvelashvili und Gewerkschaftsvertretern Stand das Thema im Mittelpunkt.

Giorgi Margvelashvili sprach sich dabei für Nachbesserungen an den entsprechenden Gesetzen aus, um die Sicherheit für georgische Arbeiter zu erhöhen. Inspektionen müssten effizienter und ausgeweitet werden, so die einhellige Meinung von Präsident und Gewerkschaftsvertretern. Darüber hinaus waren die vielen, teils tödlichen, Arbeitsunfälle der letzten Monate Thema des Gesprächs.

In Georgien hat sich die Debatte über mangelnde Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz, sowie die Einhaltung (oder Sanktionierung von Nichteinhaltung) derselben in den letzten Wochen verschärft. Unter dem Eindruck von sechs Todesopfern bei einem Minenunglück kam es zuletzt zu Protesten. Verschiedene Initiativen auf lokaler und nationaler Ebene haben sich dem Problem angenommen – bislang allerdings ohne den gewünschten Erfolg. Die Europäische Kommission kritisierte vor Kurzem die zu geringen Fortschritte bei der Angleichung von georgischen an europäische Sicherheitsstandards.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.