Politik
© Außenministerium von Georgien
Außenminister: „Die NATO ist unsere Wahl.“
Der Kampf gegen Desinformation und Lügen-Propaganda steht im Mittelpunkt der elften „NATO-Tage“ in Georgien. Mit einer Reihe von Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger soll die Bedeutung des Verteidigungsbündnisses für die Zukunft von Georgien vermittelt werden.

Präsident Giorgi Margvelashvili hob in seiner Eröffnungsrede die hohe Wertschätzung hervor, die Georgien von den NATO-Mitgliedsstaaten erfahre. Man hoffe insofern, dass der NATO-Gipfel im Juli diesen Jahres ein weiterer Schritt zur Aufnahme von Georgien als Vollmitglied sein werde.

Die größte aktuelle Herausforderung für alle NATO-Staaten sei der „Propagandakrieg“, in dem mit falschen Informationen versucht werde, die NATO zu diskreditieren. Die „NATO-Tage“ sollten insofern dazu beitragen, die breite Öffentlichkeit über die wahren Werte und die tatsächliche Bedeutung des Bündnisses für Georgien zu informieren.

Außenminister Mikheil Janelidze nannte die Integration in das Verteidigungsbündnis die „erklärte Wahl“ Georgiens. Man habe das Recht, seine eigenen Verteidigungskapazitäten durch eine Zusammenarbeit mit der NATO so aufzustellen, dass man jeglicher Aggression von außerhalb begegnen könne.


Bis zum 1.Mai finden in Georgien die "NATO-Tage" statt (© Außenministerium von Georgien).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.