Politik
© Außenministerium von Georgien
Außenminister: „Die NATO ist unsere Wahl.“
Der Kampf gegen Desinformation und Lügen-Propaganda steht im Mittelpunkt der elften „NATO-Tage“ in Georgien. Mit einer Reihe von Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger soll die Bedeutung des Verteidigungsbündnisses für die Zukunft von Georgien vermittelt werden.

Präsident Giorgi Margvelashvili hob in seiner Eröffnungsrede die hohe Wertschätzung hervor, die Georgien von den NATO-Mitgliedsstaaten erfahre. Man hoffe insofern, dass der NATO-Gipfel im Juli diesen Jahres ein weiterer Schritt zur Aufnahme von Georgien als Vollmitglied sein werde.

Die größte aktuelle Herausforderung für alle NATO-Staaten sei der „Propagandakrieg“, in dem mit falschen Informationen versucht werde, die NATO zu diskreditieren. Die „NATO-Tage“ sollten insofern dazu beitragen, die breite Öffentlichkeit über die wahren Werte und die tatsächliche Bedeutung des Bündnisses für Georgien zu informieren.

Außenminister Mikheil Janelidze nannte die Integration in das Verteidigungsbündnis die „erklärte Wahl“ Georgiens. Man habe das Recht, seine eigenen Verteidigungskapazitäten durch eine Zusammenarbeit mit der NATO so aufzustellen, dass man jeglicher Aggression von außerhalb begegnen könne.


Bis zum 1.Mai finden in Georgien die "NATO-Tage" statt (© Außenministerium von Georgien).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.