Gesellschaft / Geschichte
© International Women's Day
Georgien feiert den „Internationalen Frauentag“
In Deutschland ist der „Internationale Frauentag“ Anlass zum Bekenntnis für mehr Gleichberechtigung und dem Gedenken an bedeutende Frauenrechtlerinnen. In Georgien begeht man den Tag als Feiertag zur Ehre der Frau.

Männer, Väter, Söhne kaufen Ihren Frauen, Müttern und Töchtern Blumen und kleine Geschenke; selbst Polizisten verteilen Blümchen an Passantinnen und Autofahrerinnen.


Auch die Polizei zelebrierte den Weltfrauentag. An Passantinnen und Autofahrerinnen verteilte sie Blumensträuße. (© Innenministerium von Georgien)

Die Deutsche Botschaft in Tbilisi spendete Fußbälle an die Mädchenfußballmannschaft FC Norchi Dinamo Tbilisi, die den Internationalen Frauentag mit einer Partie auf dem Spielfeld beging.


Neue Fußbälle für die jungen Frauen des Teams FC Norchi Dinamo Tbilisi. (Quelle: Twitter / Andreas Peschke)

Aber auch auf die noch immer nicht überall gegebene Gleichberechtigung der Geschlechter wird aufmerksam gemacht. In Tbilisi fanden mehrere friedliche Kundgebungen statt. Verschiedene Organisationen rufen zur Einführung einer Frauenquote auf, insbesondere in der Politik.

Ein entsprechender Gesetzentwurf liegt dem Parlament seit Herbst vergangenen Jahres vor, muss allerdings noch von der parlamentarischen Prüfaufsicht genehmigt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.