Gesellschaft / Geschichte
Fotoreportage: „I Work at the Tbilisi Railway Station“
Wenige Orte in den modernen Großstädten umgibt eine ähnliche Aura, wie den Bahnhof: Ankunfts- und Abschiedspunkt für Reisende, Treffpunkt für Menschen aus allen möglichen Gewerben und Arbeitsplatz für viele andere. In Tbilisi erzählen der Bahnhof und die, die ihn bevölkern auch von der Geschichte des ganzen Landes.

Yana Korbezashvili vom Nachrichtenportal JamNews erkundet diese Geschichte in einem Beitrag und trifft jene, die sie miterlebt und -gestaltet haben und zeigt, wie der Bahnhof in der georgischen Hauptstadt ein Zuhause für Flüchtlinge war, Marktplatz, Zentrum verschiedener Modernisierungsvorhaben in der Stadt, zentraler Verkehrspunkt und der fast schon verherrlichte Arbeitsplatz einer treuen Belegschaft. Fotos der Menschen und der architektonischen Veränderungen untermalen die Geschichte und bieten einen fantastischen Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart von Tbilisi.

Yana Korbezashvilis lesenswerten Beitrag „I Work at the Tbilisi Railway Station” finden Sie hier (externer Link) auf Englisch.

Titelbild: CC0 Creative Commons License
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.