Gesellschaft / Geschichte
Fotoreportage: „I Work at the Tbilisi Railway Station“
Wenige Orte in den modernen Großstädten umgibt eine ähnliche Aura, wie den Bahnhof: Ankunfts- und Abschiedspunkt für Reisende, Treffpunkt für Menschen aus allen möglichen Gewerben und Arbeitsplatz für viele andere. In Tbilisi erzählen der Bahnhof und die, die ihn bevölkern auch von der Geschichte des ganzen Landes.

Yana Korbezashvili vom Nachrichtenportal JamNews erkundet diese Geschichte in einem Beitrag und trifft jene, die sie miterlebt und -gestaltet haben und zeigt, wie der Bahnhof in der georgischen Hauptstadt ein Zuhause für Flüchtlinge war, Marktplatz, Zentrum verschiedener Modernisierungsvorhaben in der Stadt, zentraler Verkehrspunkt und der fast schon verherrlichte Arbeitsplatz einer treuen Belegschaft. Fotos der Menschen und der architektonischen Veränderungen untermalen die Geschichte und bieten einen fantastischen Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart von Tbilisi.

Yana Korbezashvilis lesenswerten Beitrag „I Work at the Tbilisi Railway Station” finden Sie hier (externer Link) auf Englisch.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Abgelegen, das heißt heute nicht mehr nur die geografische Abgeschiedenheit oder eine schwere Zugänglichkeit. Stattdessen gilt auch als abgelegen, wo das Handy keine Verbindung anzeigt und „schlimmer“ noch die Regionen, wo es keine Möglichkeit gibt, über das Internet in den Kontakt mit dem Rest der Welt zu treten.
Während Christen in Deutschland der Ankunft der Heiligen Drei Könige gedachten, feierten die Angehörigen der georgisch-orthodoxen Kirche mit landesweiten Gottesdiensten in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar die Geburt und Menschwerdung von Gottes Sohn.
Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Svetitskhoveli Kathedrale von Mtskheta - der Überlieferung nach der Gründungsort der georgisch-orthodoxen Kirche - gratulierten Vertreter aus Kirche, Staat und Gesellschaft Patriarch Ilia II. zum 40. Jahrestag seiner Einsegnung in das Amt.