Politik
Umfrage: Breite Unterstützung für EU-Kurs der Regierung
72% der georgischen Bürger, und damit eine breite Mehrheit, unterstützen das erklärte Ziel der Regierung von Georgien, Mitglied in der Europäischen Union zu werden. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der Nichtregierungsorganisation „National Democratic Institute“ (NDI) hervor.

Vor allem in den jungen Bevölkerungsschichten (18- bis 35-Jährige) genieße die Integration in die EU eine enorme Zustimmung: 80% der jungen Georgier würden den Kurs der Regierung, der sich zuletzt in der EU-Visaliberalisierung und dem EU-Freihandelsabkommen ausgedrückt hat, befürworten. Darüber hinaus erstrecke sich die generelle Zustimmung gleichmäßig über urbane, semiurbane und ländliche Siedlungsräume.

Zustimmung über Generationengrenzen hinweg


Ein ähnliches Bild zeichne sich bei der Zustimmung zum transatlantischen Bündnis NATO ab: Demnach würden 64% der Bevölkerung das Regierungsziel einer zukünftigen NATO-Mitgliedschaft Georgiens unterstützen. Auch hier finde sich der meiste Zuspruch in den jungen Generationen und einer gleichmäßigen Verteilung über die Siedlungsräume.

Rückhalt für Regierungsprogramm

Die Ergebnisse dieser letzten NDI-Umfrage dürften nach Ansicht von Beobachtern die Regierung in ihrer Arbeit bekräftigen und den Verhandlungen über eine weitere euro-atlantische Integration von Georgien Nachdruck verleihen. Es ließe sich nur schwerlich missachten, dass am östlichen Rand von Europa scheinbar ein ganzes Land in die EU und die NATO strebe, so ein Kommentator.

Das National Democratic Institute

Das National Democratic Institute ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Washington D.C. Die unabhängige, gemeinnützige NGO arbeitet weltweit mit zivilen Akteuren und politischen Bewegungen und Parteien zur Stärkung demokratischer Strukturen zusammen. Finanziert wird sie unter anderem von der Entwicklungshilfe der USA (USAID), dem US-amerikanischen Außenministerium und diversen europäischen Regierungen. Regelmäßig führt das NDI in Georgien Umfragen zur politischen Meinung durch.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.