Gesellschaft / Geschichte
Die Errungenschaften der Moderne in den Bergen von Tusheti
Abgelegen, das heißt heute nicht mehr nur die geografische Abgeschiedenheit oder eine schwere Zugänglichkeit. Stattdessen gilt auch als abgelegen, wo das Handy keine Verbindung anzeigt und „schlimmer“ noch die Regionen, wo es keine Möglichkeit gibt, über das Internet in den Kontakt mit dem Rest der Welt zu treten.

Oftmals kann man die Bilder der mittelalterlichen Wehrtürme der georgischen Region Tusheti (Tuschetien) vor der dramatischen Kulisse der hohen Berge des Kaukasus auf Bildern der Tourismusagenturen bewundern – als Beispiel dafür, welche besonderen, aber auch besonders abgelegenen Gegenden Georgien bietet. Nur trügt mittlerweile der Schein. Helikopter bringen überlebenswichtige Güter und auch Touristen in die Region, wenn Schnee die Straßen versperrt. Geografisch rückt Tusheti damit gefühlt näher an den Rest von Georgien. Und in einer weiteren Hinsicht haben die Errungenschaften der modernen Welt schließlich ihren Weg in das am höchsten gelegene Siedlungsgebiet der Menschen in Europa gefunden:

Das Internet ist jetzt auch in Tusheti verfügbar.

Die Journalistin Nyani Quarmyne hat für die New York Times das Projekt zur Installation der dafür benötigten Infrastruktur begleitet und Arbeiter auf Pferden bei Nacht und Nebel fotografiert, mit den Anwohnern gesprochen, die gespalten sind in ihrer Meinung über die neue Technologie und dabei den Charakter der Region eindrucksvoll eingefangen.

Den Artikel finden Sie hier auf Englisch (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Wenige Orte in den modernen Großstädten umgibt eine ähnliche Aura, wie den Bahnhof: Ankunfts- und Abschiedspunkt für Reisende, Treffpunkt für Menschen aus allen möglichen Gewerben und Arbeitsplatz für viele andere. In Tbilisi erzählen der Bahnhof und die, die ihn bevölkern auch von der Geschichte des ganzen Landes.
Während Christen in Deutschland der Ankunft der Heiligen Drei Könige gedachten, feierten die Angehörigen der georgisch-orthodoxen Kirche mit landesweiten Gottesdiensten in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar die Geburt und Menschwerdung von Gottes Sohn.
Eine der größten Herausforderungen für die georgische Hauptstadt Tbilisi ist ihre Infrastruktur. Überlastete Straßen, erhöhte Luftverschmutzung und regelmäßige Staus gehören zum Alltag. Entsprechend ist die Verbesserung der Infrastruktur auch eine Priorität für Tbilisis neuen Bürgermeister Kakha Kaladze.